Kurznachrichten aus unserer Imkerei

Stand im Botanischen Garten in Krefeld

Sonntag, 28. August 2016 10:05   

Heute, am 28.8.2016, stehen wir mit unserem Honigstand als “Beiprogramm” von 13 Uhr bis 17 Uhr im Botanischen Garten Krefeld. [mehr…]

1 2 3 37

Winterarbeiten in der Imkerei – Rähmchendraht spannen

Die Arbeit wartet schon!

Die Arbeit wartet schon!

Obwohl an den Bienenvölkern im Winter nicht viel zu tun ist, kann der Imker sich natürlich nicht auf die faule Haut legen.

Viele Arbeiten wie z.B. Reparaturen und Vorbereitung der Rähmchen müssen jetzt erledigt werden. In der Bienensaison von Ende April bis Mitte August ist dafür keine Zeit mehr.

Dieses Jahr sind wir relativ spät dran mit den Winterarbeiten.  Es gibt noch soviel zu tun und wir haben schon Ende Februar :-(. Also sollte man es vielleicht besser Vorfrühlingsarbeiten nennen ;-).

Die Honigraumrähmchen sind bereits gereinigt, müssen aber jetzt noch für ihren Einsatz im Mai in der Apfelblüte fertiggemacht werden. Dazu werden zuallererst die Edelstahldrähte im Rähmchen wieder gespannt.

Spannen des Rähmchendrahtes

Spannen des Rähmchendrahtes

Hierfür gibt es eine spezielle Zange (zu kaufen z.B. bei der Imkerei van den Bongard in Willich/Anrath). Hiermit wird der Draht gewellt und damit verkürzt. So sitzt er wieder stramm. Das ist nötig um neue Mittelwände einlöten zu können.

Fertiger Rähmchenstapel

Fertig gespannte Honigraumrähmchen

Die Arbeit ist relativ langweilig und schmerzt nach einiger Zeit in den Händen. Ich überlege schon, wie ich sie beschleunigen oder automatisieren kann. Aber bis jetzt ist mir dazu noch nichts eingefallen :-(.

Hier sieht man die Arbeit von diesem Tag.

Rähmchenstapel für den nächsten Tag

Rähmchenstapel für den nächsten Tag

Und hier wartet die Arbeit für den nächsten Tag.

Man sieht, auch im Winter wird es einem Imker nicht langweilig ;-).

VN:F [1.9.20_1166]
Wertung: 0.0/5 (0 Bewertungen)
Werbung:

Autor:
Datum: Samstag, 27. Februar 2010 20:16
Themengebiet: Aktuelle Arbeiten Imkerei

Trackback: Trackback-URL    Kommentarfeed zum Beitrag: RSS 2.0
Diesen Artikel Kommentieren    

Kommentar abgeben