Kurznachrichten aus unserer Imkerei

Stand im Botanischen Garten in Krefeld

Sonntag, 28. August 2016 10:05   

Heute, am 28.8.2016, stehen wir mit unserem Honigstand als “Beiprogramm” von 13 Uhr bis 17 Uhr im Botanischen Garten Krefeld. [mehr…]

1 2 3 37

Bienenschaukasten aufgebaut

Seit gestern ist er wieder in Betrieb: Unser Schaukasten im Botanischen Garten Krefeld.

Dieser Schaukasten hat nur 3 Waben und ist deshalb zu klein, um ein Bienenvolk darin zu überwintern (zu wenig Bienen, zu wenig Futter). Traditionell füllen wir ihn deshalb jedes Jahr in der ersten Maiwoche mit 2 Brutwaben voll mit Bienen und einer Futterwabe.

Hier können sich die Bienen dann selber eine Königin ziehen und verbringen Frühjahr und Sommer in diesem Schaukasten. Falls die Begattung der jungen Königin klappt, muss man natürlich alle 2 Wochen “überschüssige” Bienen entnehmen und auch zufüttern. In so einem kleinen Kasten können sich die Bienen nicht selber versorgen und es stellt sich auch kein natürliches Gleichgewicht ein.

Das Flugloch des Schaukastens zeigt nach hinten in die Botanik, deshalb kommt es nicht zu Zusammenstößen mit den Besuchern des Botanischen Gartens. Außerdem nehme ich die Bienen immer aus dem liebsten Volk. Sie gewöhnen sich relativ schnell an soviel Licht in der Beute und nehmen auch die Erschütterungen auf dem Pfosten mit Gelassenheit.

Anfang September werden die Bienen dann wieder in eine normale Beute umlogiert, gegen die Varroamilbe behandelt und eingefüttert. In den meisten Jahren klappt das auch und man hat im nächsten Frühjahr einen schönen Ableger. Letztes Jahr habe ich zum Beispiel 3 Waben mit Brut und Bienen eingewintert und einen 4-Waben-Ableger wieder ausgewintert :-).

VN:F [1.9.20_1166]
Wertung: 0.0/5 (0 Bewertungen)
Werbung:

Autor:
Datum: Freitag, 4. Mai 2012 15:49
Themengebiet: Aktuelle Arbeiten Imkerei

Trackback: Trackback-URL    Kommentarfeed zum Beitrag: RSS 2.0
Diesen Artikel Kommentieren    

2 Kommentare

  1. 1

    Schöne Bienenseite – ich finde es sind noch immer zu wenig Imker im Internet! Als Hobby scheint sich die Imkerei ja wieder zu verbreiten. Gerade in Anbetracht der Varroatose ist das aber sicher ein Problem, denn Nachbarimker werden ja durch starke Verseuchung mit geschädigt. Was ich mich in diesem Zusammenhang schon oft gefragt habe gibt es eine Art Meldepflicht bei Bienen / Kontrolle der Tierärzte / oder kann jeder Bienen nach Lust und Laune halten?

    [Antwort]

    brigitta Antwort vom 14. Mai 2012 19:03:

    Hallo mike,
    sorry für die späte Antwort, ist mir irgendwie dadurchgegangen :-(.
    Also wir merken deutlich, an welchem Stand die meisten Nachbarimker sind. Hier ist immer die Überwinterung am schlechtesten und die Varroaschäden höher :-(, während dort wo unsere Bienen alleine auf weiter Flur sind die Überwinterung immer am besten klappt. Aber was will man machen.
    Also es kann schon jeder Bienen halten (auch ohne Ausbildung und Lehrgänge oder ähnliches). Allerdings muss man die Bienenhaltung beim Amtsveterinär anzeigen und bei der Tierseuchenkasse melden. Aber gucken kommt keiner. Es gibt zwar eine Behandlungspflicht gegen Varroa, aber das kontrolliert keiner. Man kann im Grunde machen was man will :-(. VG Brigitta

    [Antwort]

Kommentar abgeben