Kurznachrichten aus unserer Imkerei

Einladung zur Jahreshauptversammlung des Krefelder Imkerverein

Montag, 16. April 2018 21:39   

Im Fischelner Burghof Marienstraße 108, 47807 Krefeld am Mittwoch, 18.04.2018 um 19:30 Uhr findet die Jahreshauptversammlung des Krefelder Imkervereins statt. [mehr…]

1 2 3 38

Verrückter Nachbar

Man weiß nicht, ob man Lachen oder Weinen soll: Ein weiteres Kapitel im Buch “Verrückter Nachbar” wurde aufgeschlagen.

Der Tatort war gestern Abend in Krefeld, mitten in Deutschland (na ja, eher am westlichen Rand von Deutschland, aber das tut nichts zur Sache).

Es ist ca 35 °C im Schatten. Der Boden ist staubtrocken, alle Pflanzen lechzen nach Wasser. In vielen Städten und Kreisen in NRW gilt schon die Waldbrand-Gefahrenstufe 4 (Hohe Gefahr). Einige Waldbrände hat es hier die letzten Tage schon gegeben (z.B. bei Haltern am See und  in der Haard bei Datteln).

Von solchem Wissen unbelastet schreitet unser Nachbar zur Tat. Der jährliche Kampf gegen die wilde Natur im Garten ist angesagt. Es wird abgeschnitten und plattgemacht was geht. Die blanke Erde muss wieder zu sehen sein. Pflanzen sind gefährlich und gehören niedergemacht.

Und weil sie so gefährlich sind, müssen sie auch an Ort und Stelle vollständig vernichtet werden. Also fix die Feuertonne rausgeholt und angefeuert und dann rein mit dem gefährlichen Mistzeug. Weil es anscheinend nicht schnell genug geht, wird noch mit einem Gasbrenner nachgeholfen. Stundenlang wabbert das heiße Feuer und die Rauchwolken steigen in die Luft.

Gott sei Dank blieb das Feuer unter Kontrolle und es ist nichts Schlimmeres passiert (wenn man mal von der Tatsache absieht, dass das Verbrennen von Gartenabfällen in Krefeld schon seit einigen Jahren verboten ist).

Zurück bleiben verbrannte Erde in Nachbars Garten und fassungslose Mitmenschen: Was denken sich solche Leute eigentlich? Denken Sie überhaupt?

Sorry, aber das musste einfach mal raus

VN:F [1.9.20_1166]
Wertung: 0.0/5 (0 Bewertungen)
Werbung:

Autor:
Datum: Freitag, 9. Juli 2010 19:32
Themengebiet: Sonstiges

Trackback: Trackback-URL    Kommentarfeed zum Beitrag: RSS 2.0
Diesen Artikel Kommentieren    

2 Kommentare

  1. 1

    Ihr Lieben,
    habt Ihr es mit reden versucht? Wenn ja, dann beim nächsten Mal doch die Feuerwehr rufen. Ich weiß, daß so ein Einsatz für den Verursacher teuer wird und das ist auch gut so. Es muss einfach nur viel kosten, diese Spezi versteht keine andere Sprache. Ich wünsche Euch trotzdem ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße Karin

    [Antwort]

  2. 2

    Hallo Karin,
    Reden haben wir in der Vergangenheit ganz oft versucht. Diesmal nicht mehr. Hatten keine Lust uns schon wieder beschimpfen zu lassen :-(. Die sind beratungsresistent! Und böse dazu! Ich habe mir auch vorgenommen, beim nächsten Mal die Feuerwehr zu rufen. Aber dann ist man wieder der Buhmann :-(. Universalverlustspiel :-(. LG aus dem immer noch viel zu heißen Krefeld, Brigitta

    [Antwort]

Kommentar abgeben