Kurznachrichten aus unserer Imkerei

Stand im Botanischen Garten in Krefeld

Sonntag, 28. August 2016 10:05   

Heute, am 28.8.2016, stehen wir mit unserem Honigstand als “Beiprogramm” von 13 Uhr bis 17 Uhr im Botanischen Garten Krefeld. [mehr…]

1 2 3 37

Königinnen gezeichnet

image

Heute haben wir die Königinnen aus unserer ersten Zuchtserie gezeichnet. Alle 9 Königinnen auf unserem Heimatstand sind in Eilage und haben einen roten Punkt bekommen :-). Und dann war da noch eine Königinn aus einem Schwarm von letzten Freitag. Hier haben wir auch die ersten Eier und Larven gesichtet. Die hat einen gelben Punkt bekommen :-).

Werbung:

Autor:
Datum: Samstag, 8. Juni 2013 17:32
Themengebiet: Kurznachrichten

Trackback: Trackback-URL    Kommentarfeed zum Beitrag: RSS 2.0
Diesen Artikel Kommentieren    

13 Kommentare

  1. 1

    War denn die Schwarmkönigin vom letzten Jahr oder warum der gelbe Punkt?

    [Antwort]

  2. 2

    Ja, genau. Ich wollte die selbe Frage von Raino stellen. Ich wusste nicht, dass Ihr sogar Königinnen züchtet. Ist es schwierig? Wie viel Erfahrung braucht man? Ich gratuliere euch! :-)

    [Antwort]

  3. 3

    Hallo Raino, hallo Michele,
    also wenn in dem Schwarm schon nach einer Woche Rundmaden sind, hat die Königin schon 2 oder 3 Tage nach dem Einschlagen angefangen zu stiften. Also muss es ein Vorschwarm mit begatteter Königin gewesen sein. Eine unbegattete Jungkönigin wäre nie so schnell am Start gewesen. Die hätte ja erst noch ihren Begattungsflug absolvieren müssen. Man hätte dann maximal heute Stifte gesehen, wahrscheinlich aber noch gar nichts. Also muss die Schwarmkönigin mindestens ein Jahr alt sein (war ein fremder Schwarm, also weiß ich es nicht sicher). Sie kann natürlich auch noch älter sein. Da sie auf jeden Fall gezeichnet werden sollte (der Schwarm geht an einen Jungimker, da ist eine gezeichnete Königin schon hilfreich) und wir nur noch den gelben Lackstift da rum liegen hatten und sie ja mindestens ein Jahr alt ist, ist es halt gelb geworden ;-). Viele Grüße, Brigitta

    [Antwort]

    Michele Antwort vom 9. Juni 2013 10:05:

    Vielen Dank für die Erklärung. Alles klar! :-)

    [Antwort]

  4. 4

    Hallo Michele,
    ab wann ist man Züchter? Die “Hardcore-Züchter” sagen: Nur wenn man die Kontrolle über beide Elternteile hat, ist man Züchter. Das wäre bei den Bienen nur bei instrumenteller Besamung mit ausgewählten Drohnen der Fall. Die Reinzüchter schicken ihre Königinnen auf Belegstellen und kennen damit zumindestens die Drohnenlinie. Wir machen Basiszucht, d.h. wir wählen nur die mütterliche Seite aus und unsere Königinnen dürfen freie Liebe ;-) machen und werden am Stand begattet. Ich suche mir also mein bestes Volk (oder meine besten beiden Völker aus) und ziehe davon einige Königinnen. Eigentlich nur für den Eigenbedarf. Ab und zu ist auch mal ein Ableger für einen Jungimker dabei und sollten wir im Frühjahr (wg. guter Überwinterung) mehr Völker haben, als wir betreuen können, verkaufe ich auch die überschüssigen Bienenvölker. Wir haben ca. eine Vermehrungsquote von 2/3. Dieses Mal ist die Zuchtserie etwas zu groß geraten (Harald konnte gar nicht mehr aufhören umzularven ;-)) und hat anscheinend auch noch richtig gut geklappt :-). Deshalb haben wir jetzt relativ viele Ableger :-). Mal schauen, wie sie sich weiterentwickeln. Ob es schwierig ist? Ich denke jeder kann es lernen. Es gibt etliche Fehlerquellen und es gehen auch immer mal wieder ganze Serien schief. Nicht zuletzt braucht man auch etwas (Wetter-)Glück. Aber was solls: Wenn es nicht geklappt hat, versucht man es eben nochmal. Und ich finde, nach 2-3 Jahren Imkererfahrung sollte man sich auf jeden Fall daran wagen. Ableger sind die Garantie für den Fortbestand der Imkerei im nächsten Jahr. Das sollte man nicht nur den sogenannten “Profizüchtern” überlassen! VG Brigitta

    [Antwort]

  5. 5

    Das stimmt. Vor einem Monaten haben wir auch einen Ableger mit frischer Brut gemacht. Die Bienen haben einige Weiselzellen (3) gebaut und die Königinnen sind geschlüpft. Von den 3 hätten wir mindestens eine finden sollen aber letzter Donnerstag, als wir reingeschaut haben, gab es weder keine Königin noch keine Brut. Die Bienen waren trotzdem sehr ruhig und sie hatten Pollen gesammelt. Ist es ausreichend um zu sagen, dass die Königin da ist und dass wir vielleicht sie einfach übersehen haben?

    [Antwort]

    brigitta Antwort vom 10. Juni 2013 19:10:

    Hallo Michele,
    wie lange ist es jetzt genau her und wie war das Wetter in dieser Zeit?
    Also ich rechne jetzt mal: Die Bienen schaffen über der offenen Brut (sagen wir mal über einer etwas älteren 3 Tage alten Larve) Nachschaffungszellen. Hier würde dann nach 10 Tagen eine Königin schlüpfen. Die fliegt dann nach frühestens 5 Tagen zum Begattungsflug aus. Wenn das Wetter schlecht ist auch deutlich später. Dann nochmal 3-4 Tage bis diese frisch begattete Königin frühestens die allerersten Eier legt (die leicht übersehen werden). Das sind wenigstens 18 Tage bis zum allerersten Ei einer Nachschaffungskönigin. Wahrscheinlich ist aber, das es länger dauert. Wir haben am Samstag reingeguckt. Das war 27 Tage nach dem Umlarven und da waren in einigen Begattungsablegern gerade die ersten Eier zu sehen (ein paar hatten auch schon junge Rundmaden, verdeckelte Brut war noch nicht in Sicht). Also gib ihnen noch etwas Zeit.
    Eintrag von Pollen ist übrigens schon mal ein guter Hinweis. Die Bienen sind der Meinung, dass sie ihn bald brauchen werden. Und wenn sie bauen (weißes Wachs) ist das auch gut. Dann wollen die wachsen und wissen auch, dass das nur mit einer Königin geht ;-). Und wenn sie dann noch ruhig und zufrieden vor sich hin brummen deutet alles darauf hin, dass sie eine Königin haben. Ich würde in ein oder 2 Wochen noch mal vorsichtig gucken. (Sie haben doch genug Futter, oder?) Viele Grüße, Brigitta

    [Antwort]

    Michele Antwort vom 14. Juni 2013 06:54:

    Hi Brigitta,

    genau. Man sagt: 3 + 5, 8 und die Königin ist gemacht :-)

    Wir haben gestern reingeguckt. Meine Kollegen des Ehrenfelder Bienenprojekts hatten letzte Woche (ich war Krank und war zu Hause geblieben) die Brut übersehen. Das heiß nicht, dass wenn ich da gewesen wäre, hätte ich die Brut nicht übersehen :-) Gestern gab es eine Wabe voll mit verdeckelter Brut (auch wenn ich nicht verstanden habe, ob sie diese Wabe von dem anderen Volk entfernt und reingehängt haben – mein Deutsch ist besser im Schreiben als im Reden). Was sie letztes Mal für komisch gehalten hatten (Zellen gefüllt mit einer weissen Substanz) waren am Ende Larven von Gelee Royal überflutet ;) Also alles iO, wir haben sogar auf dem Muttervolk den dritten Honigraum aufsetzen können :-) Aus dem Muttervolk überlegen wir im Moment, ob wir noch einen Ableger machen können. Wenn ja, das wäre unser erstes eigenes Volk (von mir und Katja). Es wird gespannt sein, ein eigenes Volk zu betreuen, aber wenn wir Zweifel haben, weiß ich jetzt, dass wir nicht nur unseren 40-Jahren erfahrenen Imker fragen können, oder? :-) LG, Michele

    [Antwort]

    brigitta Antwort vom 14. Juni 2013 12:24:

    Hallo Michele,
    also, wenn das Muttervolk so stark ist, dass da schon ein dritter Honigraum drauf ist, dann geht bestimmt noch ein Ableger. Jetzt ist noch eine gute Zeit dafür. Gibt wohl etwas weniger Honig (ein bisschen). Und klar: Fragen könnt Ihr immer. Wenn ich was weiß, gebe ich es gerne weiter. Viele Grüße, Brigitta

  6. 6

    Das ist interessant, danke :-)
    Wir haben nämlich derzeit einen Schwarm vom alten Volk, also MIT begatteter Königin, der am 28.5. abgegangen ist. In dem scheint alles gut zu gehn, sie bauen, sie tragen Pollen ein, sie sind ruhig…
    und wir haben das “Restvolk”, in dem ganz sicher 2(!) Jungköniginnen sind bzw am 7.6. noch waren: http://fjonka.wordpress.com/2013/06/07/oh-hauehauehauehauehauehaue-ha/ Von diesem Restvolk war noch ein 2. Schwarm am 5.6. abgegangen- muß ich nun vom 5.6. an rechnen, wenn ich wissen will, wann ich auf Brut hoffen darf? Oder vom 28.5. an? Wahrscheinlich ist doch wohl die ältere Jungkönigin am 5.6. mit abgeschwärmt, oder?
    Und liegen wir richtig, wenn wir dann so rechnen: Schwarmtag -> bis 10 Tage, bis der Begattungsflug startet -> nochmal bis 5 Tage, bis die begattete Königin stiftet -> also sollten nach etwa 2 Wochen Stifte dort sein?
    Achach, das ist alles so schwierig ;-) (und so spannend!)

    [Antwort]

    brigitta Antwort vom 11. Juni 2013 23:13:

    Hallo Fjonka,
    oh je, eine Gleichung mit mehreren Unbekannten ;-(. ich gehe eigentlich auch davon aus, dass am 05.06. die zuerst geschlüpfte Jungkönigin geschwärmt ist. Manchmal sind aber auch mehrere Jungköniginnen in so einem Nachschwarm. Du weißt aber nicht, wie alt den die verbliebene Jungkönigin ist. Wahrscheinlich aber noch nicht vom 28.05., da die Altkönigin beim Verdeckeln der ersten Schwarmzelle das Weite sucht (falls das Wetter passt). Jungköniginnen gesehen hast Du erst am 07.06. Das Volk könnte aber auch noch (von Euch unbeobachtet) einen weiteren Nachschwarm abgegeben haben. Da Nachschwärme sehr zügig weiter ziehen, kriegt man das nicht immer mit.
    Wenn man jetzt davon ausgeht, dass die im Volk verbliebenen Jungköniginnen – die Du gesehen hast – sich bekämpft haben und eine ist übrig geblieben (also kein zweiter Nachschwarm), dann müsstest Du die 2 Wochen vom 07.06. aus rechnen. Aber nur wenn es Begattungswetter gibt (Sonnenschein und Temperaturen so um die 20 °C). Bei schlechtem Wetter dauert es länger. Die warten, bis das Wetter wieder besser wird (natürlich nicht ewig, irgendwann werden sie drohnenbrütig, wenn es zu lange dauert). Ich würde jetzt noch 14 Tage warten und dann mal reinschauen. Die allerersten Stifte übersieht man leicht, aber vielleicht gibt es da schon Rundmaden. Wenn Ihr gar nichts findet, würde ich dann eine Weiselprobe machen (Wabe mit jüngster Brut reinhängen, wenn sie da Nachschaffungszellen machen ist die Königin verloren gegangen).
    Wenn Ihr nicht eine ausgesprochene Spättracht habt (Heide?) wird es von diesem Volk wohl kaum noch Honig geben. Selbst wenn das mit der Begattung der jungen Königin zügig klappt, wird das Volk in den nächsten 5 Wochen erst einmal schrumpfen, bis die erste neue Brut schlüpft. Dann nochmal 2 Wochen bist die jungen Bienen zur Sammelbiene werden. Da kannst aber jetzt nix machen (außer schauen, dass sie immer genug Futter/Honig haben). LG und viele Erfolg, brigitta

    [Antwort]

    Monika Antwort vom 12. Juni 2013 09:46:

    Hallo
    und vielen Dank für die ausführliche Antwort!
    Immerhin: das Wetter paßt bei uns, ist doch auch schon was… Honig haben wir gar nicht erwartet- wir wussten ja (da wir nichts unternommen hatten und das Volk sehr stark war), daß sie schwärmen würden – nur, daß es SO werden würde, das konnten wir ja nicht wissen ;-) aber ist schon ok so.
    Genug Honig sollten sie haben, es hingen beim nachschauen nach den Weiselzellen zweieinhalb volle Waben (und unsre sind ja ein gutes Stück größer als DNM) sowie Futterkränze im Volk. Momentan schlüpfen täglich Arbeiterinnen aus den beim abschwärmen zurückgelassenen großen Brutbrettern, das ist auch erfreulich – hoffe, das wird werden….
    Wir gucken dann also übernächste Woche mal – warten ist was schlimmes ;-)

    [Antwort]

    brigitta Antwort vom 12. Juni 2013 23:22:

    Bei dem Schwarm hat es ja schon geklappt und die Königin legt wieder – habe ich gelesen :-). Das wird bestimmt! LG Brigitta

Kommentar abgeben